Brynolf Wennerberg (1866-1950)

(nach dem Katalogtext von Aline Pronnet)

 

Brynolf Wennerberg lebt von 1915 bis zu seinem Tod 1950 in Bad Aibling und ist als freischaffender Künstler und Werbegrafiker tätig. Auffallend ist, dass die Zeit der NS-Gewaltherrschaft keinen Bruch in seinem Künstlerschaffen oder Ausstellungstätigkeit hervorruft.

Bereits vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten kann er regelmäßig an Ausstellungen des Münchner Glaspalastes teilnehmen, ab 1938 ist er in der Großen Deutschen Kunstausstellung vertreten und auch nach Kriegsende sind seine Werke immer wieder in Rosenheimer Museen und Galerien zu sehen.

Diese zeigen häufig junge, elegante Damen bei Bällen oder im Tanz. Seinen Stil kann man als realistisch und traditionell beschreiben, auch wenn immer wieder einzelne impressionistische Elemente zu finden sind. So trägt er häufig die teils leuchtende Farbe dickflüssig (pastos) auf oder lässt manchmal die Pappe des Malgrunds durchscheinen.